Fischereiprüfung

Neuerung für die Zulassung zur Fischer- & Friedfischfischerprüfung durch die Änderung des  §1 Der Fischerprüfungsordnung
Aufgrund des § 31 Abs. 2 Satz 5 des Fischereigesetzes vom 31_ August 1993 (GVBI. LSAS. 464), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 18. Januar 2011 (GVBI. LSA S. 6, 11), in Verbindung mit Abschnitt 11 Nr. 8 des Beschlusses der Landesregierung über den Aufbau der Landesregierung Sachsen-Anhalt und die Abgrenzung der Geschäftsbereiche vom 24. Mai/7. Juni 2016 (MBI. LSA S. 369), geändert durch Beschluss vom 20. September 2016.
(MBI. LSA S. 549), wird-verordnet:
§1
Die Fischerprüfungsordnung vom 14. November 1994 (GVBI. LSA. S. 998), zuletzt geändert durch Verordnung vom 30. Oktober 2013 (GVBI. LSA S. 502), wird wie
folgt geändert:.
1. In § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 wird die Angabe „14. Lebensjahr“ durch die Angabe „
13. Lebensjahr“ ersetzt.
2. In § 15 Satz 1 wird die Angabe „14.“ .durch die Angabe „13. Lebensjahr“ ersetzt.
§2
Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.
Magdeburg, den 6. September 2017.
Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie
des Landes Sachsen-Anhalt
Prof. Dr. Dälbert
Das heißt : alle Prüfungsteilnehmer welche im laufenden Jahr der Fischerprüfung 14 Jahre alt werde, aber zum Zeitpunkkt der Prüfungen das 14. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, können die Fischer- oder Friedfischfischerprüfung ablegen. Bekommen aber die betreffenden Dokumente erst mit erreichen des 14. Lebensjahres ausgehändigt.

Fangbeschränkung für Inhaber von Jugend-, & Friedfischfischereischeinen
Auf Grund häufiger Anfragen von Inhabern des Jugendfischereischeines bzw. Friedfischfischereischeines bezüglich der Beangelung von Aal und Barsch.
Im § 29 FischG Sachsen-Anhalt/Erläuterungen Absatz 4 steht eindeutig geschrieben.
Ich zitiere: Der Jugendfischereischein und der Sonderfischereischein berechtigen aus tierschutzrechtlichen Erwägungen nur zum Friedfischfang, der Friedfischfischereischein aus der Erwägung einer vereinfachten Prüfung für diejenigen, die ohnehin nur auf Friedfische fischen wollen.
Friedfische sind Fischarten, die sich von wirbellosen Kleintieren (Fischnährtieren – vgl. § 2 Nr. 2), seltener von Pflanzen oder abgestorbenem organischem Material ernähren, wie z.B. Aal, Barbe, Karpfen, Quappe, Hasel, Aland, Döbel, Zährte, Schleie, Zope und Maräne.
Das Angeln von Raubfischen, also Fischen, deren Nahrung zumindest auch aus anderen Wirbeltieren, insbesondere Fischen besteht, wie Hecht, Rapfen, Zander, und Wels sowie Salmonieden wie Äsche, Bach-, Regenbogen- und Meerforelle oder Lachs ist nicht erlaubt.
Hinweis: maßige Aale die mit einer Friedfischangel und einem Tauwurm als Köder gefangen werden,  dürfen vom Fänger mitgenommen werden.
Petri Heil.
D.U.

1. Friedfischfischerprüfung & Jugendfischerprüfung am 01.04.2017 im
Anglertreff Farnstädt
Zu den beiden Prüfungen hatten sich 13 Prüflinge angemeldet, welche auch an den zwei Prüfungen (8) FFFPr. & (5) JFPr. teilgenommen haben.

IMG_0091IMG_0087

Alle Prüflinge haben ein sehr hohes Wissen der abgefragten Gebiete nachgewiesen. Auf alle gestellten Fragen wurden korrekte Antworten gegeben.
Die PrIMG_0088üfung haben alle Teilnehmer bestanden.
Für die weitere anglerische Zukunft wünschen wir den neuen Petrijüngern ein kräftiges „Petri Heil“. Ein Dankeschön gilt hier auch der Prüfungskommission, die an diesem Tag zum ersten Mal zusammen gearbeitet hat.
Sie leistete einen hervorragenden Job.
D.U.

Änderung zur Fischerprüfungsordnung
Da bei der Zulassung zur Fischerprüfung der Prüfling zum Zeitpunkt der Prüfung das
14. Lebensjahr erreicht haben muss, sonst wird er nicht zur Fischerprüfung zugelassen, wird diese Regelung geändert. Um allen Prüfungswilligen in dieser Angelegenheit gerecht zu werden, hat sich der Präsident des Landesanglerverbandes Uwe Bühlau an die entsprechende Behörde gewandt. In dieser Angelegenheit wird es eine Änderung in Bezug der ALtersbegrenzung geben. Auf unten stehenden Link klicken und die Antwort lesen.
20170210_Fischereipruefungsordnung_Antwort_Min

Fischereischein
Die Fischereigesetzgebung in Deutschland ist Länderrecht.
Das heißt die Fischereigesetzgebung regeln die Bundesländer selbst.
Unter Beachtung übergreifender Bundesgesetze, z.B. im Rechtswesen oder im Umwelt- und Tierschutz, bestimmen die Bundesländer in Eigenverantwortung die Ausgestaltung der Landesgesetzgebung auf diesem Gebiet.
Das Fischereigesetz regelt den rechtlichen Rahmen für die Ausübung der Angelfischerei, schreibt den Geltungsbereich fest und legt Bedingungen für den Erwerb eines Fischereischeins fest. Dieser ist wiederum die Voraussetzung zum Erwerb eines Fischereierlaubnisscheines.
Wer ohne gültigen Fischereischein in Verbindung mit einem ebenfalls gültigen Fischereierlaubnisschein angelt begeht Fischwilderei. Das ist eine Straftat.

In Sachsen-Anhalt können folgende Fischerprüfungen abgelegt werden:
< Fischereischein
< Friedfischfischereischein
< Jugendfischereischein
< Behinderten Fischereischein

Wie erhalte ich einen Fischereischein?
Jugendfischereischein
Kinder ab dem 8. Lebensjahr bzw. Jugendliche müssen eine Jugendfischerprüfung für den Jugendfischereischein ablegen. Diese besteht aus einer mündlichen Prüfung (fünf Fragen aus einem Fragenkomplex).
Eine Lehrgangspflicht dafür besteht nicht. Die Vereine, welche zur Abnahme der Jugendfischerprüfung berechtigt sind, bieten in der Regel einen Lehrgang auf freiwilliger Basis an.
Seine Gültigkeit erlischt mit dem 18. Lebensjahr. Unser Verein hat ein großes Interesse an der Nachwuchsgewinnung. daher können die Kinder bzw. Jugendlichen unter Aufsicht bereits vor der Erteilung des Jugendfischereischeines angeln. Dadurch werden die jugendlichen mit der Angelfischerei vertraut gemacht, können Kenntnisse erwerben die für eine spätere Prüfung von Vorteil sind und damit schon auf die Prüfung dementsprechend vorbereitet.

Jugendliche ab 14 Jahre können den Jugendfischereischein, oder auf Wunsch gleich die Prüfung zum Friedfischfischereischein ablegen. Auch die Teilnahme an der Prüfung zum Fischereischein steht ihnen nach Absolvierung des Pflichtlehrgangs (30h) offen.

Friedfischfischereischein
Personen ab dem 18. Lebensjahre können einen Friedfischfischereischein erwerben. Diese Prüfung ist eine mündliche Prüfung. Ein Pflichtlehrgang ist nicht erforderlich.
Wie beim Jugendfischereischein bieten die Vereine, welche zur Abnahme der Prüfungen berechtigt sind, einen Lehrgang auf freiwilliger Basis an.

Fischereischein
Der Fischereischein ist in Sachsen-Anhalt ein staatliches Dokument.
Wer den Fischereischein erwerben möchte, muß vor dessen Erteilung an einem dreißigstündigen Pflichtlehrgang teilnehmen. Das ist die Zugangsvoraussetzung. Eine anschließende, bestandene, schriftliche und mündliche Prüfung berechtigen dann zur Beantragung des Fischereischeines des Landes Sachsen-Anhalt bei der jeweilig zuständigen Kreisverwaltung, Untere Fischereibehörde. Dieser wird in der Regel bundesweit, bei Hauptwohnsitz in Sachsen-Anhalt, anerkannt.
Antragsformulare zur Anmeldung für die Fischerprüfung, können bei den jeweiligen Fischereibehörden der Landkreise erworben werden.
Ein Anspruch auf Erteilung eines Fischereierlaubnisscheins am jeweiligen Gewässer erwächst aus dem Besitz des Fischereischeins nicht.

Behinderten Fischereischein
Diesen Fischereischein können für erkrankte Menschen, welche nicht in der Lage sind eine Prüfung durch ihre Krankheit abzulegen, durch Eltern, Erziehungsberechtigte etc. mit dementsprechendem ärztlichem Attest bei der jeweiligen Fischereibehörde beantragt werden.
Das berechtigt den Inhaber, in Begleitung eines Fischereischeininhabers, zum Friedfischfang.

Die Prüfungsgebühr beträgt
für Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahre 28,00 €
ab 18 Jahre sind 56,00 € zu entrichten.

Die Kosten für den Behinderten-, Jugend-, Friedfisch- und Fischereischein werden durch eine Gebührenordnung geregelt. In Sachsen-Anhalt staffeln sich die Gebühren nach Alter und Gültigkeitsdauer. Es gibt ihn mit Gültigkeit von einem bis fünf Jahre. Darüber hinaus können der Behinderten-, Friedfischfisch-, und Fischereischein auf lebenslanger Gültigkeit beantragen.

gebuehren-fischereischeine

Schreibe einen Kommentar